James "Master of Puppets" Smith
One Piece - Revolution

Hallo und herzlich Willkommen auf One Piece - Revolution werter Gast!

Wir sind ein RPG zu One Piece, dass in einer alternativen Storyline spielt. Um weiteres dazu zu erfahren schau dir doch einfach unsere Storyline an und mache dich mit den Regeln vertraut, bevor du dich anmeldest.
Du bist schon Mitglied? Dann melde dich schnell wieder an, wir freuen uns, dass du da bist!
Important Links

BasicsSupportListenGuidesStaff


sqfqwd
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 James "Master of Puppets" Smith

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: James "Master of Puppets" Smith   Di Okt 14, 2014 9:36 am




James Smith

Allgemeine Daten

Vor & Zuname: James Smith
Beiname: Master of Puppets
Spitzname: Madness, Drahtzieher, Marionettenprinz, Two-Face

Alter: 25
Geburtsdatum: 1.6.1535
Herkunft: Lougetown, Eastblue

Geschlecht: Männlich
Rasse: Mensch
Fraktion: Kopfgeldjäger
Rang: Legendärer Kopfgeldjäger
Beruf: HB Arzt, Rang B / NB Techniker, Rang E
Kopfgeld: ??? Berry
Crew/Division/Einheit: -

Körperliche Daten

Generelles Aussehen:
James hat ein außergewöhnliches Aussehen, welches jedem sofort ins Auge sticht und so wirkt, als wäre er einem Farbtopf entsprungen, da seine Haare so enorm herausstechen. Recht weniger speziell fallen seine Größe und das Gewicht aus, da er 1, 85 Meter misst und genau 90 Kilogramm auf die Waage bringt. Seine Haare sind ca. mittellang und haben eine außergewöhnliche Haarfarbe, die sofort die Aufmerksamkeit des Betrachters erregt. Sie sind von einem grellen und giftig wirkendem Grün und liegen glatt an. Sein Pony fällt ihm locker ins Gesicht, doch nimmt ihm trotz dessen die Sicht nicht weg. Sein Gesicht weißt eher harte Züge auf, doch das was am meisten daraus hervor sticht, sind seine goldgelben, manchmal leicht grünlich wirkenden Augen. Sie haben eine eher spitzere Form und wirken daher mit seinem stechenden Blick sehr Raubtierartig. Seine Figur ist eher schmal, dennoch muskulös aber vor allem sportlich. Seine Haut zeichnet sich durch eine ziemlich markante Blässe aus.
Aussehen (Vor- und Nachher):
 
Allgemeine Haltung:
 
Düstere Begrüßung:
 
Ihm ist Langweilig:
 
So zieht er sich an:
 
Langsamer Applaus, um Gegner zu verwirren:
 
Ihm ist etwas egal:
 



Besondere Merkmale:
Merkmale, die besonders an ihm herausstechen sind, wenn er gerade eine Art Persönlichkeitsänderung durchlebt. Dabei legt er seinen Hut ab und seine Haare stehen nach oben ab. Zudem öffnet er seine Augen weit und strömt eine Art mörderische Aura ab. Außerdem stechen (wie zuvor beschrieben) seine Haare und Augen (falls er sie öffnet) enorm hervor.
Persönlichkeitsänderung:
 

Kleidung:
James trägt eigentlich immer seinen dunkelgrauen Anzug, einen grauen Hut und fingerlose Handschuhe aus braunem Leder. An seinen Seiten trägt er 2 Butterfly-Messer. Der Anzug besteht im Normalfall aus einem weissen Hemd, einer dunklen Krawatte, einer grauen, zugeknöpften Weste/Gilet mit goldenen Knöpfen, darüber sein langes Jacket (welches einem Mantel ähnelt) mit 2 nach unten hängenden, goldenen Metallvierecken, dazu seine graue Hose, die er mit einem Doppelgürtel mit goldenen Schnallen oben hält und schlussendlich seinen braun-silbernen Schuhen, die zum Teil aus Leder und zum anderen aus leichtem Metall bestehen. An seiner Hüfte trägt er zusätzlich eine dekorative Kette, an der seine Taschenuhr befestigt ist.
Ziehen der Messer:
 

Charakteristische Daten:

Persönlichkeit:
(Anmerkung: Die beiden Persönlichkeiten wissen nichts von einander, sodass falls die 2. Persönlichkeit zu viel Alkohol zu sich nimmt, die 1. wieder auftritt)
James leidet an einer Art gespaltenen Persönlichkeit (multiple Persönlichkeitsstörung), dabei ändert sich sein gesamtes Auftreten zu einem komplett anderen Menschen, der andere Vorlieben, Abneigungen usw. hat. Dies tritt nur auf, wenn James die Kontrolle über sich selbst verliert, z.B. wenn er zu wenig Alkohol trinkt oder wenn er sich zu sehr in einen Kampf reinsteigert. Dabei übernimmt spontan die 2. Persönlichkeit die komplette Kontrolle über den Körper.
Seine 1. Persönlichkeit entwickelte sich zum einen in der Zeit im Waisenhaus, sodass klar wird, dass dies der eigentlich "richtige" James Smith ist. Desweiteren mag er (sofern er welche hat) seine Crewmitglieder und Freunde und tut auch alles um diese zu beschützen oder zu retten. Dazu kommt, dass er ein absoluter Frauenheld ist und selten ohne eine solche Frau gesehen wird. Diese bekommt er meist durch seinen unglaublichen Scharm und seine nette Art ihnen gegenüber. Ansonsten ist sein Charakter äußerst kompliziert: Er zeigt Züge von Wut, indem er z.B. mehr als drei Flaschen Sake hintereinander trinkt. Diese Beruhigung kann er auch im Kampf einsetzen und so ruhiger bleiben als normal.  Das liegt daran, da er durch Alkohol nicht direkt betrunken, sondern nur gelassener wird. Zusätzlich ist er sehr intelligent und liebt es Dinge auszuknobeln und sich mit Rätseln zu beschäftigen, dabei kann er noch sehr gut zeichnen, vorwiegend Rüstungen und deren einzelne Teile, egal wie kompliziert sie auch erscheinen. Dieses Talent wird jedoch durch den Alkohol unterdrückt, aber wenn man ihm diesen entzieht und dafür Stift und Papier in die Hand drückt, fängt er an zu zeichnen, egal was ihm gerade in den Kopf kommt, dabei dient diese Beschäftigung als Kompensation seines Alkoholismus, wodurch die 2. Persönlichkeit NICHT ausgelöst wird. Im Kampf kämpft er solange, bis er entweder ohnmächtig wird oder bis er sterbend auf dem Boden liegt. Zu dem Titel "Legendärer Kopfgeldjäger", den er erhalten hat, reagiert er ganz gelassen, also es interessiert ihn herzlich wenig, solange er weiterhin das tun kann, was er immer tun möchte - Piraten und Verbrecher jagen. Den unterschwelligen Drang etwas gegen seinen Alkoholismus zu tun, hat er schon lange abgelegt.
Sein Auftreten hierbei ist leicht zu beschreiben:  Er bewegt sich meist elegant und tritt auch so auf. Ansonsten ist James meist nach Außen hin das größte *rschloch, was man sich nur vorstellen kann, rücksichtslos, skrupellos und unermüdlich bösartig.  Skrupellos in der Hinsicht, dass es ihn nicht interessiert, was andere Denken, ob sie jung oder alt sind, er behandelt alle gleich schlecht. Dies kann man besonders beobachten, wenn jemand versucht ihn in irgendeiner Weise auf seine Vergangenheit anzusprechen.
Seine 2. Persönlichkeit bildete sich bei seiner Zeit als Kopfgeldjäger. Bei dieser ist er gänzlich durchgedreht und nicht wieder zu erkennen. Sie tritt meist auf, wenn ein Gegner ihn fordert oder in die Enge treibt. Dabei ist sie eigentlich nur in 3 Worten zusammenzufassen: Wahnsinnig, Sadistisch, Verrückt. Jedoch kann man es ausweiten, indem man ihn genauer begutachtet.  Sadistisch ist er nur in seinen Kämpfen, wenn er das Bedürfnis hat einfach nur jemanden zu quälen, bis er nur noch davon träumt zu sterben. Zusammengefasst: Wer mit James kämpft denkt entweder daran qualvoll zu sterben oder will nur gefoltert und masakriert werden. Darüberhinaus hat er eine äußerst vulgäre und freche Sprachweise. Leider hat diese Seite des blütrünstige Einzelgänger keine Schwäche für Frauen und hält auch so gut wie möglich Abstand vor ihnen. Sein vorwiegendes Lieblingsessen ist Nudelsuppe. Zum einen liebt er die Flüssigkeit dieser, zum anderen aber diesen leckeren Geschmack der Nudeln, jedoch isst er wie ein tollwütiges Schwein, sodass meist sein Tischnachbar das komplette Essen mit im Gesicht hat, worüber James sich immer köstlich amüsiert. Durch seine sadistische Art, geht er mit Gefangenen eher stürmisch um, wenn er nicht kontrolliert wird und tötet diese 'ausversehen' beim 'spielen'.
Diese Seite von James ist stolz auf den Titel des "Legendären Kopfgeldjäger" 's und sagt ihn auch nur zu gern vor irgendwelchen Gegnern. Bei dieser Persönlichkeit spielen sich keine Züge des Alkoholismus ab, wodurch es immer sehr schwer für James ist wieder normal zu werden.
Diese Seite hat auch ein spezielles Auftreten: Mit anderen Personen außer mit seinen Freunden (sofern er welche hat) verkehrt er nicht so gern. Aber wenn er mal mit ihnen zu tun hat, benimmt er sich kindisch und respektlos.  Darüberhinaus überragt sein verrückter und äußerst lustiger Charakterzug alles andere. Er ist äußerst humorvoll und lacht liebend gern über jegliche bösartige Witze und auch im Kampf. Sein typisches Lachen ist ein 'Gyahahahahaha!'.
Zu dem Leid seiner eigentlichen ruhigen Persönlichkeit kann diese Seite nicht mit Geld umgehen und wirft es vorwiegend für teuren Alkohol, wie Rum oder Sake aus, sodass er auch immer schnell pleite ist. Und selbst wenn er dabei ist Geld zu verdienen, indem er einen Auftrag bekommt, vor dem er Luftsprünge macht und sich meist vor Freude an irgendjemanden klammert, gibt er dieses Geld sofort wieder aus, wenn er ihn nicht davon abhält.
Vorlieben:
1.Persönlichkeit:
Zigaretten
Frauen
Spinat
Alkohol
Zigaretten
Gewalt
Ruhe
Sein Anzug
Absolute Kontrolle
2.Persönlichkeit:
Nudelsuppe
Ramen
Folter
Zerstückeln
Zerschneiden
Zerfleischen
Geld sinnlos ausgeben
Schlechte Witze
Schwarzer Humor
Abneigungen:
1.Persönlichkeit:
Seine Vergangenheit
Folter
Geld sinnlos ausgeben
Schlechte Witze
Schmutz
Unordentliche Kleidung
2.Persönlichkeit:
Frauen
Spritzen
Spinat
Ordnung
Keine Folter
Ziel:
Hierzu braucht man nicht viel sagen. Die einzigen Ziele, die James verfolgt sind: Die Welt in Flammen zu sehen und absolute Kontrolle über jedermann zu erlangen.

Trivia:

Familie: [Verstorben]
Jack Smith[Vater]
Jack Smith wurde in einer Kriegerfamilie auf einer kleinen Insel im Southblue geboren. Dabei lernte er von klein auf, was es heißt ein Schwert zu führen oder eine Schusswaffe zu benutzen. Trotz diesem hatte er eine fast normale Kindheit. Als er dann mit 16 aufs Schlachtfeld musste, wurde er dort mit offenen Armen begrüßt, da die Schlacht auswegslos für seine Seite war. Doch als Jack dort auftauchte, drehte er den Spieß um und beschützte jeden seiner Kameraden. Weil er mit einem Streich 1000 Soldaten niederstreckte, erhielt er den Beinamen "Der feuerrote Teufel". Eines Tages traf er auf die junge Jasmin Takashutan und half ihr wieder auf die Beine. Doch kurze Zeit später verstarb er bei einem hinterhältigen Attentat. Die Geburt seines Sohnes bekam er daher nicht mehr mit.
Jasmin Smith[Mutter]
Jasmin Smith, geborene Jasmin Takashutan, wurde auf einer kleinen Insel im Southblue geboren. Dort lebte sie, bis sie von ihren Eltern an eine reiche Familie als Sklave verkauft wurde. Bei dieser Adelsfamilie wurde sie nicht gerade freundlich behandelt. Jedes Mal wenn sie etwas falsch gemacht hatte, wurde sie geschlagen. Dabei hat sie sich geschworen, irgendwann da raus zu kommen. Dies gelang ihr nach wenigen Monaten schon. Sie rannte aber auf ein Schlachtfeld, wo sich ein Tapferer Soldat namens Jack Smith befand und sie vor allen möglichen Feinden beschützte. Sie verliebte sich in ihn und wurde 6 Monate nachdem sie aufeinander getroffen haben schwanger, jedoch war Jack zu der Zeit schon tot. Später bei der Geburt ihres Sohnes verstarb sie selbst an den Blutungen.
Lebenslauf:
I. So spielt das Leben
II. Flucht ist die letzte Rettung
III. Wald des Todes
IV.Gyahahaha!
V.Der Wahnsinn treibt ihn voran


I. So spielt das Leben
Es war eine stürmische Sommernacht am 6.Juni 1535. Es regnete und Blitze zuckten, ein wahrer Sturm. Eine junge Frau lag bei in einem kleinen Haus am Rande des dunklen Waldes und quälte sich bei der Geburt ihres Kindes. Die Schreie waren furchtbar und drückten unerträglichen Schmerz aus. Es schien Komplikationen zu geben, denn der Mann, der vor der Frau hockte schaute besorgt drein. Das kleine Kind war nicht mit dem Kopf zuerst herausgekommen, sondern hatte sich bei den Venen verdreht. Der Arzt schien hilflos, deshalb musste er einen riskanten Schnitt wagen, doch als der kleine Junge endlich geboren war, lächelte die junge Mutter kurz und unterlag dann den Schnitten, die der alte Arzt machen musste, um das Kind zu retten. Nun hatte der alte und bärtige Mann den Kleinen im Arm und sah noch einmal zu der kürzlich verstorbenen Frau. Er schien ziemlich viel Mitleid für den Jungen in seinem Arm zu haben, denn in dieser Gegend gab es schon genug Waisen und sie wurde alle äußerst schlecht behandelt und oft auch misshandelt, wenn sie nicht spurten. Der Mediziner war leider zu alt, sonst hätte er den Jungen selbst aufgezogen, doch so musste er ihn wirklich in dem heruntergekommenden Waisenhaus abzugeben. Als der alte Mann dort ankam, nahm eine relativ unfreundliche alte Frau das in Seide gewickelte Kind entgegen. Sie lächelte kein bisschen und knallte nachdem sie den Jungen entgegen genommen hatte die Tür zu. Seine Mutter wurde noch in derselben Woche beerdigt und der Arzt fuhr mit dem Schiff wieder zurück auf seine Heimatinsel, da er keine Menschen mehr sterben sehen wollte, er hatte schon zu viele Opfer in seiner Zeit als Mediziner beerdigen müssen und das konnte er nach dieser Frau nicht mehr ertragen, zudem hatte er Mitleid mit dem Jungen. Nachdem der kleine Junge abgegeben wurde, kam er zu den anderen Babys in die Krippe. Schon ihnen als Babys wurde gezeigt und das Gefühl vermittelt, dass sie ungeliebt und wertlos waren. Normalerweise hatten die Kinder keine besonderen Namen, soetwas wie Jeff oder Karl, doch dieser kleine Junge schien von reichen Eltern zu kommen, denn er trug ein goldenes Amulett mit der Aufschrift seines Namens: James. Dieses Amulett hatte seine Mutter schon vorbereitet gehabt und dem Arzt anvertraut, der es daraufhin um den Hals des Jungen lag. Der kleine Junge war äußerst ungewöhnlich. Er konnte schon mit einem Jahr laufen und mit Drei sprechen. Zu seinem 6. Geburtstag, der wie jedes Jahr nicht gefeiert wurde und eigentlich auch sein Abgabetag war, saß er vor dem Waisenhaus an seinem Lieblingsbaum und weinte. James wusste immer noch nicht, ob er Eltern hatte oder ob sie tot waren. Ihn quälte schon in diesen jungen Jahren der Gedanke daran, dass er von seinen Eltern verhasst war und einfach schamlos in die Kinderklappe geworfen wurde. Er weinte den ganzen Tag im Regen. Damals war er sehr reif für sein Alter er benahm sich wie ein 10 Jähriger und sah auch so aus (durch sein schnelles Wachstum). Die restliche Kindheit war die reine Hölle für den kleinen Jungen, denn er wurde körperlich misshandelt: Ihm wurden Zigaretten auf den Armen ausgedrückt und er wurde für jede auch nur ansatzweise falsche Tat mit Peitschenhieben bestraft. Im Allgemeinen war es wirklich eine "Hölle" für den jungen James. Fünf Jahre lang wurde er von den Betreuern und anderen Kindern jeden Tag gequält und misshandelt, doch lange lies er sich das nicht mehr gefallen. Nach und nach begann er sich zu wehren und schaffte es desweiteren sich zu behaupten und seinen Platz an der Spitze des Heims zu sichern. Jeden einzelnen Tag wieder rannte er durch den Wald und kämpfte gegen alle möglichen Wesen, die dort beheimatet waren. Anfangs waren es nur mittelgroße Wildkatzen, später Wölfe und einmal schaffte er es sogar mit Tricks einen Bären in eine Falle zu locken. Seine Muskeln bauten sich durch diese täglichen Aktionen relativ schnell auf, doch beweglich war er anfangs trotzdem nicht. Aus diesem Grund beobachtete er Übungen und das Training von Dojos in denen verschiedene Kampfsportarten gelehrt wurde. Dies machte er solange, bis er erwischt wurde, doch die Zeit in der er sie beobachtete und ihre Bewegungen nachahmte und die Schritte und Techniken studierte, reichte aus, um es gut einsetzen zu können und es auch im Angriff zu verwenden.

II.Flucht ist die letzte Rettung
Langsam entwickelte sich der kleine Junge zu einem kräftigen Jugendlichen. Durch die körperlichen Anstrengungen - das Training und die Arbeiten, die er jeden Tag erledigen musste - wuchs James gut heran und baute dabei sehr gut Muskeln auf. Arbeiten waren hierbei schwere körperliche Ertüchtigungen, wie große Säcke, Steine usw. durch die Gegend tragen, damit die Wächter und Betreuer weniger zu tun hatte. Außerdem ernährte er sich im Wald auch noch von Käfern und anderen Insekten, da diese sehr Eiweißhaltig sind und die Nahrung im Waisenhaus bestand aus einem Brot und einem Glas Wasser pro Tag. James war mit 15 der kräftigste und erwachsenste Junge in der Hölle für Kinder. Tag ein, Tag aus trainierte er, um irgendwann mal adoptiert zu werden. Doch vergebens.. Keiner wollte ihn haben. Weder alte Ehepaare, noch junge Paare, die einen älteren Sohn wollten. Es lag wahrscheinlich daran, dass er wie 20 - durch seine Größe und durch seine jetzt bereits ziemlich ausgeprägten Gesichtszüge - aussah und sich auch so benehmen konnte. Das Kind in ihm hatte er schon lange abgelegt und "getötet". Er spielte, tobte und hatte keinen Spaß mehr, denn er erkannte den Ernst der hier bestand: Er musste aus diesen kalten Gemäuer flüchten. Doch wie? Er überlegte und verbrachte sehr lange in der Bibliothek der Stadt. Diese Bibliothek war ein sehr großes Gebäude mit hunderten von Büchern über Mechanik und Technik, aber auch über Psychologie und Ähnlichem. Jeden Tag saß er dort zehn Stunden und kannte nach weiteren zwei Jahren jedes Buch durch sein fotografisches Gedächtnis, welches er bereits Jahre zuvor bei dem Dojo angewendet hat, auswendig. An einem Tag, als er erneut zur Bibliothek unterwegs war, begegnete er einem seltsamen Mann, welcher immer nur an derselben Stelle stand und kein Wort von sich gab, als ob er James beobachten würde, weil er schon so eine Vorausahnung hatte, ging er auf den Mann zu und sprach ihn an. Keine Antwort. Er wiederholte immer wieder, was er sagte, doch keine Regung seitens des Mannes. Als sich James umdrehen wollte und sich wieder dem Lesen widmen wollte, hielt ihn der Mann fest. Zuerst glaubte er, dass dieser Mann äußerst weise sei, doch er stellte sich herraus, dass er einfach nur geistesgestört und nicht zurechnungsfähig war. Nach den zwei Jahren Studieren aller Bücher der Bibliothek, wusste James endlich, wie er flüchten kann und wie er es anstellt es unbemerkt zu machen. Nach dem Studium und dem harten Training Jamess war er endlich bereit zu flüchten. Der 18-Jährige tat dies nicht in der Nacht, wie zu erwarten, sondern mitten am Tag, sodass die Wachen (das Waisenhaus besaß Wachen, weil sie die Kinder, welche gute Arbeitskräfte sind, nicht gehen lassen wollten und weil die Besitzerin des Waisenhauses eine Teufelsfrucht besaß, die sie mal bei einer Reise erhalten hatte, da sie zuvor Seefahrerin war) des Waisenhauses es niemals erwarten würden, da diese muskelbepackten Idioten nie nachdachten und auch nicht über möglich Ausbruchsversuche am Tage. Doch bevor er flüchten konnte, musste er noch den Schatz der Waisenhausbesitzerin klauen: die Teufelsfrucht. Er wusste, dass sie ihm übermenschliche Kräfte gab und genau deshalb wollte und musste er sie einfach haben. So schlich er sich vorsichtig in das Zimmer dieser und stand vor der Kiste mit der Frucht als Inhalt. Schnell nahm er die Kiste, doch zu spät; Die Wachen standen hinter ihm und wollten ihn mitnehmen zum Bestrafen für diesen versuchten Diebstahl, aber James macht diesen einen Strich durch die Rechnung, indem er zwischen ihren Beinen aus dem Zimmer rutschte und die Tür zumachte. Er hätte auch kämpfen können, doch diese Männer waren um einiges kräftiger und größer als er, sodass er in einer direkt Konfrontation gegen mehrere dieser Männer schlecht da stehen würde. Als er schließlich wieder in einem Zimmer war öffnete er die sperrliche Truhe mit einem Schraubenzieher und sah sich den Inhalt an. Es schien wie eine normale Frucht auszusehen, aber sie war ganz und garnicht süß, wie James kurz darauf feststellte. Sie schmeckte abscheulich und wie verfault, sodass er den Rest wegwarf. Zuerst bemerkte er die Wirkung überhaupt nicht, erst als er aus dem Fenster klettern wollte und hinunterfiel, doch im Fall, spührte er, dass mystiöse Fäden aus seinen Fingern kamen und sich an dem Fensterrand festhieltn: Es musste an dieser Frucht liegen. Kurz nachdem er unten angekommen war, rannte er als ob es um sein Leben ginge, was auch der Fall war. Obwohl es ihm egal war, ob er starb oder lebte, musste er einfach rennen. Er rannte und rannte bis er schließlich in einem riesigen Wald war.

III.Wald des Todes
Einige Zeit irrte James in diesem Wald und merkte bald, dass es keine normale Ansammlung von Bäumen und anderen Pflanzen war, sondern ein äußerst mysteriöser und gefährlicher Ort. Diese Tatsache zeigte sich als er gerade erwachte und ein überdimensional großer Löwe hockte vor ihm und sah ihn gierig und hungrig an. Plötzlich ,als er seine Hand nach vorn schnellen lies, sprossen wie wild Fäden aus seiner Hand und fesselten den Löwen. Kurz darauf tötete der Junge das Ungetüm mit einer Heckenschere, die er hat mitgehen lassen. Das Blut spritzte dem jungen Kämpfer nur so ins Gesicht, doch es schien ihn nicht zu stören. Er stand auf und ging ohne irgendeine Art von Reue zu zeigen weiter. Einige Monate irrte James noch durch diesen riesigen und unüberblickbaren Wald, bis er schließlich die Küste erreichte. Es lief wohl darauf hinaus. Er hätte es sich denken können. Kaum hatte er die Küste erreicht war er von Anfeindungen nicht mehr sicher. Aus welchem Grund auch immer hatten sich bereits mehrere Männer in diesem Dorf an der Küste versammelt. Es schien als wäre das Dorf wütend auf James. Was hatte er denn getan? Dann erblickte er es, ein riesiges Abbild eines Löwen. Scheinbar hatte sich James den falschen Ort ausgesucht. Es sah so aus, als hätte sich das Dorf seit einer Ewigkeit darauf vorbereitet hier auf James zu treffen. Es waren 7 schwer bewaffnete Männer. Und sogar ein Teufelsfruchtnutzer versperrte James den Weg. Hier würde er nicht lebend weg kommen. James kämpfte mit all seiner Kraft, die Techniken seiner Teufelsfrucht schienen in der Zeit wirklich ausgebildet geworden zu sein. Immer wieder wurde James in dem Wald von vereinzelten Gruppen des Dorfes an der Küste angegriffen. Jetzt wusste er auch wieso. Der Kampf war kräfteraubender als alles bisher erlebte. James wandte Techniken an, die er vorher nur theoretisch besaß. Er war fähig 4 dieser Männer zu töten. Doch es war zu schwer. Er lag am Boden und der Teufelsfruchtnutzer bewies seine Macht. Er hatte scheinbar eine Zoan gegessen. Mantisklauen rasten auf James zu und dieser konnte nichts anderes tun als dagegen anzukämpfen und sich Verletzung nach Verletzung zuzuziehen, als die Kraft nicht mehr ausreichte. Das war auch der Moment indem der Körper der Mantis entzweit und James's Augen weit aufgerissen wurden. All die bewaffneten Männer lagen am Boden. Die Mantis war tot und ein Schwertkämpfer verschwand im Nirgendwo. [..........] James wurde einige Tage später wieder wach. Er lag inmitten des Dorfplatzes und kniff die Augen zusammen um den Strahlen der Sonne zu entgehen. Was war hier nur passiert? All die besiegten Männer waren längst verschwunden. Nur Ihn hatte man zurückgelassen. Wieso? Er drückte sich hoch richtete sich sachte auf. Arme, Beine und Oberkörper waren von Verletzungen und getrocknetem Blut übersäht. Er wankte in dieser noch immer schlechten Verfassung durch den Platz auf der Suche nach trinkbarem. Zum Glück fand er einen Brunnen aus dem er trinken konnte. Dabei blickte er dem Löwenkopf starr in die Augen, der den Brunnen zierte. Er schrie auf und schlug den Kopf des Löwens vom Brunnen und war dann auch so schnell wie es ging aus dem Dorf verschwunden. Wer hatte ihn da gerettet?

IV.Gyahahaha!
James streifte daraufhin durch die Welt. Er besuchte Inseln und Länder, die kaum einer zuvor gesehen hatte, doch nirgends herrschte Friede. Überall musste er entweder selbst als Pirat oder als Piratenjäger für Ruhe und Ordnung sorgen. Viele Blutbäder, viele blutrünstige Schlachten und viele Gemetzel erlebte er so mit und musste dort auch die Verwundeten versorgen. Anfangs kämpfte er noch mit dem Katana, doch von Zeit zu Zeit entwickelte er seinen ganz eigenen Kampfstil mit den Klauen, da er oft nur mit ihnen kämpfen konnte, wenn er Verletzte versorgen musste, übertrug seine Fähigkeiten mit dem Schwert auf Klauen, die er liebevoll Deathclaws nannte. Er wurde langsam verrückt, ja sogar wahnsinnig, sodass er eiskalt seine eigene Crew, samt seinem Kapitän tötete. Die Zeit prägte seinen Zustand extrem. Er verlor fast seinen gesunden Menschenverstand, doch er schaffte es sich noch halbwegs zu fangen, sodass er nicht noch verrückter und wahnsinniger wurde. Als Kopfgeldjäger reiste er nun allein umher ohne ein wirkliches Ziel ohne Freunde, ohne wirklich gefährliche Feinde. Doch eines Tages, als er schließlich nach 4 Jahren umherirren auf der See auf eine Insel namens Drumm. Dort war es eiskalt und Schauer liefen dem noch Piraten über den Rücken. Er hatte schon so eine Vorahnung, dass er baldigen Besuch bekäme, doch diese wurde von seinem Wahnsinn abgeblockt. So ging er nun in ein kleines Dorf, welches jedoch bereits auch von der Marine besetzt war. Anfangs dachte er, dass er gegen sie kämpfen müsse, aber Fehlanzeige, sein wahrer Gegner waren die Piraten, welche sich auf der Insel rumtrieben und mehr Unheil anrichteten als er selbst und das war schon eine Kunst. Als er sich in einer kleinen Bar niederlassen wollte, wurde diese von besagten Piraten angegriffen und das passte dem jungen Piraten ganz und garnicht in den Kragen, sodass er sich diesen in den Weg stellte. Lachen und herablassende Bemerkungen dieser waren die Reaktion auf den mutigen Kämpfer. Oder einfach nur wahnsinnig? Diese Frage beantwortete sich nun von selbst, als die Krallen an seinen Händen aufblitzten und er einmal durch seine Gegenüberliegenden Gegner huschte. Ihre Kugel und Schwerthiebe machten ihm nichts aus, sodass die Piraten sehr bald am Boden lagen. Schnell langweilte ihn dieser Ort und er begab sich auf ein Schiff und irrte weiter umher.


V.Der Wahnsinn treibt ihn voran
Schon bald landete er auf einer merkwürdigen Insel. Unbekannt für all jene, die danach suchten. Dort war nur eine Stadt und diese lag über einem riesigen See, als wenn sie schweben würde, jedoch waren es nur spezielle Säulen, die so gut wie alles tragen konnten. Sie wird von einer Universität beziehungsweise einer riesigen Forschungsanlage, die in einem weitläufigen Park gelegen war und den zahlreichen Bibliotheken, die normalerweise nur die Gelehrten interessierten und nicht die gewöhnlichen Bürger. Staunend stand James davor, sah sich um und konnte gar nicht genug bekommen. Anscheinend hatte er einen Lebenswandel. Fast sein ganzes Leben musste James in Schmutz und Dreck arbeiten und Schuften und nun fühlte er sich von dieser fremden Welt geblendet. Neugierig ging der junge Kopfgeldjäger durch die Stadt. Auf dem Felsen, der weit in den See ragte und dann mit einer Klippe mehrere hundert Meter steil abbricht, stand ein riesiges und schön verziertes Haus. Es schien zu der Universität zu gehören. Wehrhaft und ein wenig abweisend, gewährte es nur den Gelehrten Zutritt zu seinen weisen Stätten. Die Suche nach Arbeit hatte James dorthin geführt, denn sein Proviant war leer und die Läden gut bewacht. Darüber, wie man dort Geld verdienen sollte, dachte er lange nach, doch er kam zu keiner wirklichen Erkenntnis. Doch nach wenigen Metern kam ihm eine Idee. In dem großen, wei schimmernden Gebäude im Zentrum der Stadt bot er sich dem Rat als Arzt an.. Es vergingen einige Tage, doch dann lies der Rat ihn rufen. Er sollte eine Gruppe von Gelehrten zu einem kleinen Ort auf der Insel bringen und sie überwachen und verarzten wenn nötig. Ein weiter und gefährlicher Weg war es. Erst durch düstere Sümpfe, dann über goldene Steppen, in denen sich manch räuberisches Gesindel herumtrieb und nicht zuletzt die südlichen Ausläufer des großen Waldes der Insel. Ein Bediensteter in den Stadtfarben Blau und Gold führte den nun eher Söldner als Piraten in eine hohe Halle und sagte ihm, dass er hier warten solle. Verwundert und staunend sah James durch die hohen, bogenförmigen Fenster in den gepflegten Park hinaus, in dem üppige rote und weiße Zyklas mit ihrem duftenden, handtellergroßen Blüten standen. Schillernde Schmetterlinge flatterten von einer zur anderen und saugten den süßen Nektar. Wieder tauchte der Bedienstete auf und zeigte ihm wolang er gehen musste. Plötzlich öffnete sich eine kaum sichtbare Tür in der Wand und eine in fließend weißen Gewänder gekleidete Frau betrat die Halle. Sie war zwar nur eine Schülerin, doch ihre Kleidung zeigte, dass sie trotz ihrer Jugend zu den höheren Gelehrten gehörte. Den Blick in weite Ferne gerichtet, zwei dicke Bücher in den Händen, durchquerte sie in Gedanken versunken die Halle. Sie schein die Augen, die auf sie gerichtet waren, nicht zu bemerken. James war plötzlich sehr blass. Eine seiner Krallen entglitt seinen Händen und fiel mit einem ohrenbetäubenden Klirren auf den glänzenden Marmorboden. Die junge Frau schreckte auf und sah den Kopfgeldjägeren, der nun flammend rot anlief, verwirrt an. Er stammelte eine Entschuldigung, was für ihn ungewöhnlich war und hebte mit fahrigen Bewegungen die Kralle wieder auf. In diesem Moment rief der Bedienstete ihn und forderte ihn auch, ihm zu folgen. Es war ein alter Mann zu dem er geführt wurde. Sein ergrautes, fettiges Haar hing ihm über die Schultern herab, das Gesicht zerfurcht und von ungesund wächsender Farbe. Die wasserklaren Augen schienen ironischerweise den Kopfgeldjägeren zu durchbohren. Er fragte wer er sei und seine Stimme war spröde wie Glas. Der Blick machte James nervös und ein ungutes Gefühl trieb sich in seinen Eingeweiden herum. So elend hatte er sich noch nie gefühlt. Er schluckte trocken, doch dann riss er sich zusammen und verbeugte sich vor dem hohen Mann. Stumm folgte er diesem.

Other Stuff

Accounts: Nur der hier
Woher?: Vivien, William
Avatar:  Hazama aus Blazblue
Wahres Alter: 20



Zuletzt von James Smith am Sa Aug 22, 2015 8:42 pm bearbeitet; insgesamt 22-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: James "Master of Puppets" Smith   Mi Okt 15, 2014 5:33 pm




POWER

Kämpferisches
Teufelsfrucht: Ito Ito no Mi
Stufe: A
Durch den Verzehr der Fadenfrucht kann er Fäden entstehen lassen. Diese Fähigkeit erlaubt es ihm unter anderem andere Menschen wie ein Puppenspieler kontrollieren zu können. Dabei bewegt er seine Hand bzw. seine Finger so, als ob er mit Marionetten spielen würde.  Dazu ist er mit seinen Fäden dazu in der Lage , Körperteile des Feindes abzutrennen. Zudem sind sie scharf genug um selbst extrem harten Stein (wie z.B. einen Meteoriten) zu zerschneiden. Außderdem kann er sich mit seinen Fäden an Wolken festhalten kann, um so durch die Luft zu fliegen. Er ist in der Lage zu mittels eines erstellten Fadenkonstruktes Kopien beziehungsweise Körper im Allgemeinen zu erstellen. Diese können agieren und handeln als ob sie reale Personen wären.
Beherrschung:
 

Haki: Busoushoku (offensiv)
Stufen:
Busoushoku : C
Beherrschung:
 

Kampfstil:
Im Allgemeinen setzt er seine Teufelskräfte in Verbindung mit seiner körperlichen Fitness ein. Im Kampf zeigt er auch Spuren davon, was der Alkohol bewirkt, jedoch eher im Gegenteil: Er hat eine bessere, jedoch unbewusste, Reaktionszeit und kann somit den Angriffen des Gegner besser ausweichen, aber nicht kontrolliert. Vor einem richtigen Kampf analysiert James als erstes das komplette Kampffeld, ob es z.B. ein Schiff, ein Wald oder eine Stadt ist. Der nächste Schritt besteht darin, den Angriffen des Gegners auszuweichen bzw diese abzuwehren. Dabei analysiert er den Gegner genau und findet so auch dessen Kampfverhalten bzw. Techniken heraus. Schritt drei besteht darin, den Gegner mit schlechtgezielten Angriffen zu verwirren, um daraufhin einen direkten Treffer zu landen. Und nach diesem Schritt beginnt der eigentliche Kampf für James. Im Allgemeinen ist er vor, während und nach dem Kampf äußerst ruhig und gelassen. Er lässt sich nur in manchen Situationen aus der Fassung bringen, wenn er keinen Alkohol mehr bekommt oder er sich zu sehr in den Kampf hineinsteigert. Während des Kampfes trinkt er eigentlich immer und setzt hinterhältige und knifflige Angriffe ein, wie Kombinationsangriffe aus verschiedenen Techniken. Desweiteren kann er sehr gut mit seinen Messer umgehen und kombiniert oft seine Teufelskräfte mit diesem. Durch seine vielen Kämpfe und auch durch seine Persönlichkeitsschwankungen durch fehlenden Alkoholeinfluss musste sich James einen Kampfstil ausdenken, bei dem er weder seine Teufelsfrucht, noch das Messer nutzen muss, deshalb hat er auf einer langen Reise Taekwondo angelernt, jedoch nicht perfektioniert. Dabei hat er jedoch nur die Beintechniken gelernt.
Taekwondo:
 
Typischer Tritt:
 
So kann er durch Konzentration und schnelles Treten, seinen Fuß so erhitzen, dass dieser zu brennen scheint, ihn jedoch dabei nicht  verletzt.  
Desweiteren ist sein Kampfstil erneut unterteilt, also Kampfstile die AUSSCHLIESSLICH für diese Persönlichkeiten zutreffen.
Zum Einen  gibt es seine 1. Persönlichkeit. Diese benutzt er einen durchaus effektiven Kampfstil. Dieser ist nicht darauf ausgerichtet einen Gegner möglichst schnell zu töten, sondern hauptsächlich dazu gedacht ihn völlig kampfunfähig zu machen. Um den Stil effektiv einsetzen zu können ist sein umfangreiches Wissen der menschlichen Anatomie nötig. Seine Angriffsziele sind dabei hauptsächlich Gelenke, Sehnen und wichtige Nerven. Im Prinzip also der Bewegungsapparat und die schmerzempfindlichsten Stellen des Körpers. Um den Gegner auf Distanz zu halten, Lücken in der Verteidigung zu schaffen und die gröberen Arbeiten zu erledigen nutzt James die Kräfte seiner Teufelsfrucht und deren Techniken. Sobald sich eine Lücke in der Verteidigung des Gegners auftut rückt er vor und nutzt seine Messer, mit denen er auf Nervenknoten und Gelenke zielt, um den Gegner zu schwächen. Seine Bewegungen in diesem Kampfstil sind dabei stets wohl überlegt und effektiv.
Zum Anderen gibt es seine 2. Persönlichkeit, die komplett anders kämpft. Dieser nutzt den Kampf mit den Butterfly-Messern, welche er sich selbst erdacht und ausgetüftelt hat. Dabei kämpft er mit den Messern, als wenn er tanzen würde, oder auch wie mit einem Schwert kämpfen würde. Die schnellen Angriffe, die er mit diesen Messer einsetzt nutzt er dazu einen stetigen Fluss an Attacken zu erzeugen. Auch das Werfen der Messer, welches eine ungewöhnliche Form des Angriffs mit diesen ist, nutzt James wenn nötig. Hinzu kommt seine Fähigkeit durch diese gut zu fliehen oder sich vor dem Gegner zu spalten (was nur seinen Doppelgänger darstellt), um sich kurz darauf hinter diesem zu einem Überraschungsangriff zusammenzusetzen. Meist setzt er seine Kräfte ein um sich einen enormen Vorteil auf engem Raum zu schaffen und so seinen Gegner zu attackieren, egal wie wenig Platz ist. Seine jedoch gefährlichste Fähigkeit ist es, wenn er genügend Menschen kontrolliert, dass er durch seine spezielle Technik, mit welcher er einen Menschen in ein in eine Art Paradies sperrt diesem dazu zwingen kann Suizid zu begehen (nur bei NPC möglich). Dennoch kann er seine Kräfte auch für einfach Aufträge nutzen, wie z.B. wenn er spioniert, denn dann kann er seinen Doppelgänger einfach vorschicken. Doch zu den beiden Kampfstilen setzt er seine Techniken meist auf eine sadistische und enorm brutale, wenn denn auch für ihn lustige Weise ein.
Angriff mit Messer:
 

Stärken:
+ Seine Teufelsfrucht
+ Konzentration auf mehrere Gegner
+ Schnelle Strategien
+ Seltene Unterschätzung seines Gegners
+ Ärztliche Kenntnisse
+ Kampf auf engstem Raum

Schwächen:
Allgemein
- Keine Rücksicht auf Zivilisten
- Kann nicht schwimmen & Seestein
- Verschlechterte Orientierung
- Ohne Alkohol-> Kontrollverlust (2. Persönlichkeit tritt auf)
NUR für die 2. Persönlichkeit
- Leicht aus der Fassung zu bringen
- Keine Unterscheidung zwischen Feind und Freund
- Kaum Achten auf Verteidigung
- Agliophobie, d.h. eine Angst vor Schmerz
- Angst vor Spritzen

Inventar:
Judgement
Aussehen:
 
Schärfegrad: E
Härtegrad: C
Beschreibung: Judgement sind seine geliebten Butterfly-Messer. Sie sind aus einer Stahl-Titan-Legierung geschmiedet und an sich sehr schlicht gehalten. Sie haben eine Klingenlänge von 25cm und so eine Gesamtlänge von 50cm.
Wurfmesser
Schärfegrad: E
Härtegrad: E
Aussehen:
 
Beschreibung: Diese Wurfmesser sind meist durch Fäden in seiner Hand mit ihm verbunden, sodass er sie immer wieder zurückziehen kann. Sie sind aus demselben Material wie die Judgement-Messer und sind trotzdem weniger stabil. Davon besitzt er mindestens 20.

Taschenuhr
Härtegrad: B
Aussehen:
 
Beschreibung: Dies ist eine normale, enorm stabile Taschenuhr, die er steht bei sich trägt. Diese Uhr verwendet er nie bei einem Kampf, sie ist nur Dekoration und dient ihm dazu die Uhrzeit stets im Auge zu behalten.

Kadhas
Härtegrad: B
Aussehen:
 
Beschreibung: Dies sind äußerst stabile Arm- und Schmuckreife, die James jeweils um die Hand- und Fußgelenke, sowie um den Hals unter seinem Kragen trägt.


  • 1.000.000 Berry (in großen Scheinen in einem Koffer, welchen er meist bei sich trägt)
  • Immer eine Flasche Sake oder Rum
  • Ersatz-Kadhas


Level & Attribute

Level: A

Zu vergebene Punkte:120

Stärke: 10
Geschwindigkeit: 30
Geschick: 40
Willenskraft: 30
Widerstand: 10

Doriki: 4700

Perks

Hauptperks: 4/6
Ass im Ärmel - Um deinen Gegner mit deinem Geschick etwas übertrumpfen zu können erhältst du für 3 Posts lang einen Buff von +10.
Zauberkünstler - Du bist mit deinem Geschick in der Lage deine Gegner einfacher zu verwirren.
Adlerauge - Du bekommst für die Anwendung einer Schusstechnik +5 Geschick, verlierst aber dafür auch -5 Widerstand.
Jongleur - Du bist mit Wurfwaffen besonders geschickt, was dir einen Bonus von +5 Geschick gewährt, wenn du mit diesen hantierst, auch wenn du -5 Widerstand einbüßt.

Nebenperks: 2/4
Trugbild - Um deine Gegner zu verwirren erhälst du einen Speedbonus von +5, sodass du sogar Trugbilder von dir erschaffen kannst (erst ab Speed 20 mögl.)
Ragemode - Dein Gegner raubt dir so den Nerv, dass du es einfach nur beenden willst und einen Buff von +10 Schnelligkeit für 4 Posts bekommst. (nicht gleichzeitig mit Ragemode [Stärke] anwendbar)

Zusatzperks: 4
Skywalker - Für jede Technik, für die du dich in der Luft befinden musst, erhälst du +5 Schnelligkeit.
Powerkick - Als wahrer Kicker machst du mit deinen Angriffen mehr Schaden, was dir einen Vorteil von +5 Stärke für jeden Angriff gibt, die mit den Füßen/Beinen ausgeführt wird, auch wenn du dafür -5 Widerstand einbüßt.
Feuerbein – Durch einen Speedbuff von +10 für 3 Posts sind deine Kicks sind so schnell, dass dein Bein glatt zur feurigen Waffe wird, was deinen Gegnern zusätzlich schadet.
Blutrausch - Du bist so berauscht von deinem Kampf, dass du für die Dauer von 4 Posts einen Boost erhältst von 10 Punkten, die du beliebig verteilen kannst.

Charakterperks:
Tierquäler - Deine Präsenz allein schüchtert die Wesen schon ein, weshalb Tiere dich meiden.
Trinker - Du hältst einiges mehr aus und bist weniger schnell betrunken.
Taucher - Da du wohl oft unter Wasser bist kannst du unter Wasser länger den Atem anhalten.
Clown - Du schaffst es Leute mit deinen Späßen schnell zum Lachen zu bringen.
Techniken

Name: A line in the sand
Art: Offensiv
Reichweite: Nah bis Fern (bis zu 50 Meter)
Beschreibung:
Hierbei lässt er fünf Fäden an jeden seiner fünf Finger entstehen und greift damit seinen Gegner an. Die Fäden sind überaus scharf und fügen seinem Gegner schwere Schnittwunden zu.

Name: The endless knot
Art: Offensiv
Reichweite: -
Beschreibung:
Hierbei sind die Fäden eher symbolisch, da er ihr Gehirn praktisch mit einem Parasiten "infiziert" und somit den Teil ihres Gehirns kontrolliert, der für die Bewegungen zuständig ist. Das sieht man daran, dass er hierbei beide Hände in der Hose hat und auch sonst bei der Kontrolle anderer kaum einen Finger rührt, sondern nur eine Fingerhaltung hat, mit der er selbst komplexeste Bewegungsabfolgen steuern kann.  (Nur möglich bei nicht-gespielten NPCs und mit Einwillung des jeweiligen Charakters, ansonsten unbrauchbar) Die Dauer beträgt eine Stunde.

Name: Kids with guns
Art: Offensiv
Reichweite: Fern (bis zu 100 Meter)
Beschreibung:
Hierbei "schießt" James mit seinem Finger einen Faden ab, welcher so schnell und stark wie ein Pistolenschuss ist.

Name: I'm movin' on
Art: Unterstützend
Reichweite: -
Beschreibung:
Für diese Technik ist es wichtig, dass sich Wolken in der Nähe befinden. James hängt sich mithilfe seiner Fäden an die Wolken und ist somit in der Lage, längere Strecken ohne ein Schiff zurückzulegen. Optisch sieht es so aus, als würde er durch die Lüfte springen. (So kann er zu einer weiteren Insel reisen, danach ist er für 30 Minuten ausgepowert und muss sich kurz regenerieren)


Name: On and on
Art: Offensiv
Reichweite: Nah
Beschreibung:
Bei dieser Technik zieht er den Gegner zu sich heran und setzt eine Kombination aus Schlägen, Tritten und Angriffen mit dem Butterfly ein. (Siehe Gif) Dabei zieht er den Gegner nicht mit den Fäden an sich heran.
Gif:
 

Name: Feel Good Inc./Asylum
Art: Offensiv
Reichweite: Bis zu einem Radius von 500 Meter um ihn herum
Beschreibung: James lässt seine Marionetten tanzen und wendet all seine Kraft auf, um seine Kontrolle über ein ganzes Dorf oder Schlachtfeld zu gewinnen (ca. 500-800 Menschen) (nur bei nicht-gespielten NPC's möglich). Wenn er seine Puppen alle an den Strängen hat gibt es zwei Möglichkeiten, die folgendermaßen ausfallen: Zum Ersten hetzt er sie gegeneinander auf, sodass diese sich selbst beginnen nieder zu metzeln (Asylum nennt er es dann) oder aber er jagt sie auf seinen Gegner, der nun mit einer breiten Masse an Gegnern zu kämpfen hat (Feel Good Inc. nennt er es dann). Da diese Technik hohe Konzentration fordert, laugt sie den Anwender anschließend so dermaßen aus, dass dieser vorerst mehr oder minder kampfunfähig ist. Die Attacke dient zudem eher als Finisher für einen Kampf. (trotzdessen, dass er es unterschiedlich nennt, ist es ein und dieselbe Technik.) Die Dauer dieser Kontrolle beträgt noch eine Stunde.




Zuletzt von James Smith am Sa Aug 22, 2015 9:05 pm bearbeitet; insgesamt 11-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Vivien Kokayashi
 
 
avatar

Anzahl der Beiträge : 261
Beruf : Kaiserin

BeitragThema: Re: James "Master of Puppets" Smith   So Okt 26, 2014 12:38 pm


Ich mecker dann nicht weiter, warte bitte auf eine Zweibewertung. ;D

________________________


"Sprechen" || "Denken" || Techniken
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://onepiece-revolution.forumieren.com/
Gin D. Kageri
 
 
avatar

Anzahl der Beiträge : 47
Alter : 20

BeitragThema: Re: James "Master of Puppets" Smith   Do Nov 06, 2014 12:31 pm


________________________

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: James "Master of Puppets" Smith   

Nach oben Nach unten
 
James "Master of Puppets" Smith
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» James Newton Howards Filmmusik
» Lily Evans große Liebe
» James Chris Ryans
» [100][DF] Das A-Team
» [YouTube] Master & Apprentice - deutsche Videospielberichte

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
One Piece - Revolution ::  :: Charakterbewerbungen :: Angenommen-
Gehe zu: